Demokratie und Islam

Ein maximal zensurfreies Gesprächsangebot im Rahmen oadischer Entwicklungszusammenarbeit: Zufriedenwerden, Yoga, Xenographie, Wissenschaft(skritik), Verstehenlernen, Umweltschutz, Träume, Spiritualität, Religion, Quantenwelt, Permakultur, Oadischsein, Nachrichten, Minimalismus, Liebeleben, Konsumsekte, Jesus, Inspiration, Heimat, Gott, Freidenker, Esoterik, Denken, Christenheit, Buddhismus, Aussteigen
Salty Kontinuum
Beiträge: 6
Registriert: Mi 27. Sep 2017, 09:27

Demokratie und Islam

Beitragvon Salty Kontinuum » Mi 27. Sep 2017, 10:15


Marsianer
Beiträge: 15
Registriert: Sa 3. Okt 2015, 11:42

Re: Demokratie und Islam

Beitragvon Marsianer » Do 28. Sep 2017, 05:16

Einfach mal mittenreingehauen, nicht schlecht, willkommen. ;)

Ich habe jetzt eine Weile über diesen Beitrag nachgedacht und es gäbe vermutlich tausend Möglichkeiten in einer Antwort Schwerpunkte zu setzen. Denn, worum geht es hier? Laut Titel um Demokratie und Islam.

Also ich denke ersteinmal wäre es sinnvoll sich klar zu machen, daß "repräsentative Demokratie" ganz grundsätzlich ein politisches System ist, das tief durchdrungen ist davon, dem angeblichen Souverän nicht zuzutrauen richtige Entscheidungen zu treffen. Und da ist jetzt die Frage: Wundert es einen, daß ein solches politisches System Geld dafür ausgibt um seinen behaupteten Souverän zu erziehen? Dieser Souverän ähnelt halt mehr einer Person, die von ihrem Vormund erzählt bekommt, sie sei die Person, die die Entscheidungen für sich selbst fällt - und das dann glaubt und ganz stolz darauf ist.

Hatte jetzt nichts mit dem Islam zu tun, ich weiß. ;)

Salty Kontinuum
Beiträge: 6
Registriert: Mi 27. Sep 2017, 09:27

Re: Demokratie und Islam

Beitragvon Salty Kontinuum » Fr 29. Sep 2017, 10:23


Marsianer
Beiträge: 15
Registriert: Sa 3. Okt 2015, 11:42

Re: Demokratie und Islam

Beitragvon Marsianer » Sa 30. Sep 2017, 11:27

Der Begriff "Demokratie" wird gute Imagewerte haben, also wird er vielleicht einfach mißbraucht, um andere Ziele zu verfolgen.

Ich finde, daß jeder das Recht haben muß ohne Repressionen eine eigene Einschätzung des Islams zu vertreten. Die Möglichkeit zu freier Debatte ist nicht vom Prinzip (echter) Demokratie trennbar. Insofern könnte man sagen, daß dieses Programm "Demokratie leben!" faktisch das Ziel verfolgt die Grundlagen demokratischer Prozesse zu unterminieren.

Salty Kontinuum
Beiträge: 6
Registriert: Mi 27. Sep 2017, 09:27

Re: Demokratie und Islam

Beitragvon Salty Kontinuum » Do 5. Okt 2017, 11:41

Diese Art gelenkter Scheindemokratie bekommt aber noch eine andere Qualität, wenn dadurch letztendlich gesellschaftliche Prozesse gefördert werden, die den Zielen des Grundgesetzes entgegenlaufen? Das ist auch eine Art von Verfassungsfeindlichkeit? Man organisiert eine Meinungslenkung bis man eine Mehrheit hat um "demokratisch" gegen die Verfassung zu agieren?


Zurück zu „Alles und Nichts - Miteinander reden in einer fanatisierten Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast